Die Chronik unserer Schule

 Chronik der Don Bosco-Schule in aller Kürze

 

1965
Die Geburtsstunde der Don Bosco-Schule (damals noch ohne eigenen Namen) schlägt im Jahr 1965. Der damalige Schulrat Fischer ist bestrebt die schulische Ausbildung von leistungsschwächeren Schülerinnen und Schülern im Landkreis Höchstadt zu verbessern. Mit Zustimmung des Kreisrates, an dessen Spitze damals Herr Landrat Dassler steht, werden im Schuljahr 1965/1966 zwei Kreissonderschulen in Höchstadt und Herzogenaurach eingerichtet.



07.09.1965
- Im September 1965 beginnt die Sonderschule Höchstadt mit einer Klasse, in der 21 Kinder der Jahrgangsstufe 1-4 im Gebäude der ehemaligen Oberrealschule am Marktplatz 5 unterrichtet werden.


1966 bis 1969
- Jährlich kommt eine Klasse dazu.


1969/1970
- Die Schule wächst auf 6 Klassen an.
- Trennung des Schulsprengels der Sonderschulen in Höchstadt, nördlicher Teil und Herzogenaurach, südlicher Teil mit nun eigenen Schulleitungen. Als kommissarischen Schulleiter ernennt die Regierung von Oberfranken Herrn Schwägerl, zu seinem Stellvertreter Herrn Huber.
- Dieses und die nächsten Jahre sind besonders  von der Raumnot gekennzeichnet. So müssen bereits 1969 zwei Oberstufenklassen ausgelagert werden.


1970/1971
- Sieben Klassen werden unterrichtet, davon vier Klassen am Marktplatz in Höchstadt und drei Oberstufenklassen in Etzelskirchen.


1971/1972
- Die Schule wächst auf acht Klassen, davon sind vier Klassen in Höchstadt und vier  Oberstufenklassen in Neuhaus untergebracht.
- Herr Eduard Schwägerl aus Höchstadt wird Schulleiter.


1972 bis 1975
- Die neun Klassen sind wie folgt verteilt: fünf Unter- und Mittelstufenklassen in Aisch und vier Oberstufenklassen in Neuhaus.


1. August 1974
- Beginn des Neubaus in Fertigbauweise, Planung durch das Architekturbüro Haindl aus Höchstadt.


1975/1976
- November 1975 Bezug des Neubaus, der zehn Klassen Platz bietet, an der Tilman Riemenschneider Str.1 in Höchstadt.


1979/1980
- Juni 1980 Namensgebung „Don Bosco-Schule" im Rahmen eines Schulfestes


1987/1988
- Einführung der Sonderpädagogischen Diagnose- und Förderklassen


1990
- Mai 1990 Feier des 25jährigen Bestehens der Don Bosco-Schule
- Anwachsende Schülerzahlen


1991/1992
- Auslagerung von drei Klassen in die Räume der ehemaligen Berufsschule an der Kerschensteinerstraße
- Vorplanungen zur Erweiterung der Schule zu einem Sonderpädagogischen Förderzentrum für Schüler mit einem Förderbedarf im Bereich Lernen, Sprache und der sozial-emotionalen Entwicklung mit 22 Klassen.
- Juli 1992 Vergabe des Erweiterungsbaus an den Architekten H. Haindl aus Höchstadt.


1995/1996
- Januar 1996 Bezug des Erweiterungsbaus mit nunmehr 22 Klassen.


1999/2000
- Herr Schwägerl wird in einer großen Feierstunde von der Schulfamilie in den Ruhestand verabschiedet. Seine großen Verdienste um die Schule, seine Pädagogik und sein menschliches Miteinander haben die Schule sehr geprägt.


2000/2001
- Frau Dagmar Roth aus Nürnberg wird Schulleiterin an der Don Bosco-Schule.
- Am Schuljahresende geht mit dem stellvertreten Schulleiter Herrn Walter Huber ein weiteres "Urgestein" der Don Bosco-Schule in den wohlverdienten Ruhestand.


2003/2004
- Die "Offene Ganztagsbetreuung" unter der Trägerschaft des Evangelischen Jugendwerks der   "Puckenhof" e.V. nimmt ihren Betrieb auf.


2005/2006
- Frau Roth verlässt die Don Bosco-Schule und übernimmt eine Schulleitungsstelle an ihrem Wohnort in Nürnberg.
- Herr Jürgen Müller wird neuer Schulleiter.


2007/2008
- Die Don Bosco-Schule erhält das Zertifikat "Gesundheitsfördernde Schule" im Landkreis Erlangen/Höchstadt für die Aktivitäten im Gesundheits- und Bewegungsbereich.
- Die Schule wird evaluiert.
- Das Trainingsraumkonzept wird an der Schule eingeführt.


2008/2009
- Die Don Bosco-Schule nimmt am bundesweiten Wettbewerb "OK statt KO" teil und wird mit ihrem Konzept einer der zehn Bundessieger.


2009/2010
- Das "grüne Klassenzimmer" und der Seilzirkus werden eingeweiht.
- Das Zertifikat "gesundheitsfördernde Schule" wird  erneuert.
- Mit der Klasse 5.1 startet die erste Ganztagsklasse an der Schule.
- Die energetische Sanierung des Altbaus der Schule beginnt im Frühjahr.
- Herr Rektor Müller geht zu Schuljahresende in den Ruhestand.


2010/2011
- Herr Lothar Giehl wird neuer Schulleiter.
- Der Ganztageszug wird um eine Klasse erweitert.
- Die offene Ganztagsbetreuung  wechselt in die Trägerschaft des Kolping-Bildungswerks in Forchheim.


2011/ 2012
Seit diesem Schuljahr wird in der Mittelstufe der Ganztagsklassen Tastschreiben als Unterrichtsfach im Rahmen des Deutschunterrichts gegeben.
Die Don Bosco-Schule öffnet sich für alle Interessierten: 1. Tag der offenen Schultür
Zirkuspädagogen vom Zirkus Mumm studieren mit 50 Kindern der Schule Kunststücke ein und präsentieren diese in zwei öffentlichen Veranstaltungen unter dem Motto „Fluch der Karibik“.
Teilnahme am dreijährigen Landesprogramm „Gute gesunde Schule Bayern“.

2012/ 2013
Max Müller, Kapitän der Hockey-Nationalmannschaft besucht die Schule und trainiert mit interessierten Schülern.
Zum ersten Mal haben die Schüler der 9.Klasse die Möglichkeit, einen theoriereduzierten Hautschulabschluss zu absolvieren.

2013/ 2014
Annika Borrowdale arbeitet seit diesem Schuljahr als Jugendsozialarbeiterin an der Schule.
In der Schule wird zum zweiten Mal eine externe Evaluation durchgeführt. Der Schule wurde in allen Bereichen ein hervorragendes Zeugnis ausgestellt.
Zwölf Schüler/Innen bestehen die Prüfungen zum Mittelschulabschluss.

2014/ 2015
Der neu gewählte Landrat Alexander Tritthart besucht die Schule und informiert sich über das Angebot für die Schüler. Die neue Kletterwand in der Turnhalle
Zum zweiten Mal findet ein Zirkusprojekt mit den Zirkuspädagogen vom Zirkus Mumm statt. Thema diesmal ist „Zeitreise ins Mittelalter“.
Zum 4. Mal wird der Schule das Prädikat „Gesundheitsfördernde Schule“ verliehen.